Peter D. Zettel
Gemeinsam den Weg des Geistes gehen

Gemeinsam den Weg des Geistes gehen

Nagarjunas Philosophie geht davon aus, dass die höchste Wahrheit nicht gesagt werden kann, man kann nur mittels konventioneller Wahrheit auf sie hindeuten - um sie daraufhin in einer tiefer gehenden, intuitiven Einsicht unmittelbar erfahren zu können.

Ich spreche dabei nicht von Wahrheiten, sondern lieber von Wirklichkeiten. Und ich halte es für Unfug, sich des Verstandes oder des Denkens entledigen zu wollen, man sollte beides lieber sinnvoll gebrauchen. Auch Tiere und Pflanzen reden miteinander - wenn auch nicht in Worten. Aber sie kommunizieren unbestreitbar miteinander.

Es gibt für mich fraglos eine relative und eine absolute Wirklichkeit. Ich habe das seit 2016 (ich war damals 65 Jahre alt) immer intensiver erfahren - beim Motorradfahren. Da war das ziemlich klar zu erkennen, wenn auch nicht so einfach umzusetzen, vor allem zu Beginn noch nicht.

Für mich war es ein absoluter Glücksfall. Endlich begriff ich wirklich, dass es keine entweder-oder-, sondern eine sowohl-als-auch-Konstellation ist. Nicht nur das Motorradfahren, sondern das Leben an sich ist eben nicht kein immer wiederkehrendes Dilemma, das uns zu einer Entscheidung zwingt, sondern ein Tetralemma, das viele Möglichkeiten zulässt. Nicht kompliziert, sondern komplex.

Das wirkliche Problem dabei ist, diese beiden Wirklichkeiten ganz konkret zu erfahren und nicht nur zu denken. Das versuche ich mittels meiner Texte für mich zu erschließen. Nur ist das nicht mehr als die halbe Miete, denn leben kann ich es nur gemeinsam mit anderen.